Skip to main content

10 Anzeichen und Symptome, dass Sie sich in der Ketose befinden

Die ketogene Diät ist ein beliebter, wirksamer Weg, um Gewicht zu verlieren und Ihre Gesundheit aufrecht zu erhalten. Bei richtiger Befolgung erhöht diese kohlenhydratarme und fettreiche Diät den Ketonspiegel im Blut. Die Ketonen stellen eine neue Brennstoffquelle für Ihre Zellen dar und bewirken die meisten einzigartigen gesundheitlichen Vorteile dieser Diät.

Bei einer ketogenen Diät wird Ihr Körper vielen biologischen Anpassungen unterzogen, einschließlich einer Verringerung des Insulinspiegels und eines erhöhten Fettabbaus. Wenn dies geschieht, produziert Ihre Leber eine große Anzahl von Ketonen, um Ihr Gehirn mit Energie zu versorgen. Es ist jedoch oft schwer zu wissen, ob Sie sich in einer Ketose befinden oder nicht. Hier sind 10 häufige Anzeichen und Symptome einer Ketose, die sich sowohl positiv als auch negativ manifestieren können.

1. Schlechter Atem

Menschen berichten oft über Mundgeruch, wenn sie die volle Ketose erreicht haben. Es ist eigentlich eine häufige Nebenwirkung. Viele Menschen, die ketogene Diäten und ähnliche Diäten wie die Atkins-Diät praktizieren, berichten, dass ihr Atem einen fruchtigen Geruch annimmt.

Dies wird durch erhöhte Ketonwerte verursacht. Der spezifische Schuldige ist Aceton – ein Keton, das aus dem Körper in Urin und Atem austritt.

Während dieser Atemzug für Ihr soziales Leben weniger geeignet ist, kann dies ein positives Zeichen für Ihre Ernährung sein. Viele ketogene Diätetiker putzen ihre Zähne mehrmals am Tag oder verwenden zuckerfreien Kaugummi, um das Problem zu lösen.

Wenn Sie Kaugummi oder andere Alternativen wie zuckerfreie Getränke verwenden, überprüfen Sie das Etikett auf Kohlenhydrate. Diese könnten ansonsten Ihren Blutzuckerspiegel erhöhen und den Ketonspiegel senken.

2. Gewichtsverlust

Ketogene Diäten sind genauso wie andere kohlenhydratarmen Diäten sehr effektiv bei der Gewichtsabnahme. Ein schneller Gewichtsverlust tritt häufig auf, wenn Sie mit einer ketogenen Diät beginnen und die Kohlenhydrate stark einschränken. Wie Dutzende von Gewichtsabnahme-Studien gezeigt haben, werden Sie beim Wechsel zu einer ketogenen Diät wahrscheinlich sowohl kurz- als auch langfristig Gewichtsverlust erleiden.

Ein schneller Gewichtsverlust wird vor allem in der ersten Woche auftreten. Während einige Leute glauben, dass es hierbei zum Fettabbau kommt, werden hauptsächlich immer noch Kohlenhydrate und Wasser verbraucht. Nach dem anfänglichen schnellen Abfall des Wassergewichts sollten Sie fortlaufend Körperfett verlieren, solange Sie sich an die Diät halten und in einem Kaloriendefizit bleiben.

3. Anstieg der Ketone im Blut

Eines der Kennzeichen einer ketogenen Diät ist die Senkung des Blutzuckerspiegels und der Anstieg der Ketone. Wenn Sie sich weiter in eine ketogene Diät begeben, werden Sie beginnen, Fett und Ketone als Hauptbrennstoffquellen zu verbrennen.

Die zuverlässigste und genaueste Methode zur Messung der Ketose ist die Messung des Blutketon-Spiegels mit einem speziellen Messgerät. Es misst Ihren Ketongehalt durch Berechnung der Menge an Beta-Hydroxybutyrat (BHB) im Blut. Dies ist eines der primären Ketone im Blut. Nach Meinung einiger Experten für die ketogene Diät, wird unter einer Ernährungsketose die Menge der Blutketone im Bereich von 0,5–3,0 mmol / L definiert.

Die Messung von Ketonen im Blut ist die genaueste Art die Ketose zu messen und wird in den meisten Forschungsstudien verwendet. Der Hauptnachteil ist jedoch, dass ein kleiner Nadelstich erforderlich ist, um Blut aus dem Finger zu entnehmen. Darüber hinaus können solche Test-Kits teuer sein. Aus diesem Grund führen die meisten Leute nur einen Test pro Woche oder jede zweite Woche durch.

4. Erhöhte Ketone im Atem oder Urin

Ein anderer Weg, um den Ketonspiegel im Blut zu messen, ist ein Atemanalysator. Es überwacht das Aceton – eines der drei Hauptketone, die während der Ketose im Blut vorhanden sind. Dies gibt Ihnen eine Vorstellung von den Ketonwerten Ihres Körpers, da mehr Aceton den Körper verlässt, wenn Sie wich in einer Ketose befinden. Die Verwendung von Aceton-Atemanalysatoren hat sich als ziemlich genau erwiesen, wenn auch weniger genau als die Blutmonitormethode.

Eine weitere gute Methode besteht darin, das Vorhandensein von Ketonen im Urin täglich mit speziellen Indikatorstreifen zu messen. Diese messen auch die Ketonausscheidung durch den Urin und können eine schnelle und kostengünstige Methode sein, um den Ketongehalt jeden Tag zu bestimmen. Sie werden jedoch nicht als sehr zuverlässig angesehen. Sie können also Ihre Ketonwerte auch mit einem Atemanalysegerät oder Urinstreifen messen, doch diese sind nicht so genau wie ein Blutmonitor.

5. Appetitunterdrückung

Viele Menschen berichten von vermindertem Hunger während einer ketogenen Diät. Die Gründe dafür werden noch untersucht. Es wird jedoch vermutet, dass diese Verringerung des Hungers auf eine erhöhte Eiweiß- und Gemüsezufuhr sowie auf Veränderungen der Hungerhormone im Körper zurückzuführen ist.

Die Ketone selbst können auch Ihr Gehirn beeinflussen, um den Appetit zu reduzieren. Wenn Sie sich satt fühlen und plötzlich nicht so oft wie zuvor essen müssen, befinden Sie sich möglicherweise in der Ketose, denn eine ketogene Diät kann den Hunger und Appetit deutlich reduzieren.

6. Erhöhter Fokus und Energie
Menschen berichten oft über Gehirnnebel, Müdigkeit und Übelkeit, wenn sie eine sehr kohlenhydratarme Diät beginnen. Dies wird als „Keto-Grippe“ bezeichnet. Langfristige ketogene Diätetiker berichten jedoch häufig über einen erhöhten Fokus und mehr Energie. Wenn Sie eine kohlenhydratarme Diät beginnen, muss Ihr Körper sich erst noch darauf einstellen, anstelle von Kohlenhydraten mehr Fett zu verbrennen.

Wenn Sie aber bereits in Ketose geraten, werden im Gehirn anstelle von Glukose Ketone verbrannt. Es kann einige Tage oder gar Wochen dauern, bis dies ordnungsgemäß funktioniert. Ketone sind eine äußerst wirksame Emergiequelle für Ihr Gehirn. Sie wurden sogar in einem medizinischen Umfeld getestet, um Erkrankungen des Gehirns und Beschwerden wie Gehirnerschütterung und Gedächtnisverlust zu behandeln.

Daher ist es nicht verwunderlich, dass langfristige ketogene Diätetiker häufig von einer erhöhten Klarheit und einer verbesserten Gehirnfunktion berichten. Die Vermeidung von Kohlenhydraten kann auch dabei helfen, den Blutzuckerspiegel zu kontrollieren und zu stabilisieren. Dies kann den Fokus weiter erhöhen und die Gehirnfunktion verbessern.

7. Kurzfristige Ermüdung

Die anfängliche Umstellung auf eine ketogene Diät kann eines der größten Probleme für neue Diätetiker sein. Zu den bekannten Nebenwirkungen zählen Schwäche und Müdigkeit. Dies führt oft dazu, dass die Menschen diese Diät abbrechen, bevor sie sich in der vollen Ketose befinden und ihre langfristigen Vorteile nutzen können.

Diese Nebenwirkungen sind jedoch natürlich. Nach mehreren Jahrzehnten, in denen ein kohlenhydratreiches Kraftstoffsystem läuft, muss sich der Körper nun an ein anderes System anpassen. Wie Sie es vielleicht ahnen können, erfolgt diese Umschaltung nicht über Nacht. Es dauert im Allgemeinen 7 bis 30 Tage, bevor Sie sich in voller Ketose befinden.

Um die Ermüdung während dieses Wechsels zu reduzieren, möchten Sie möglicherweise Elektrolytzusätze einnehmen. Elektrolyte gehen häufig verloren, da der Wassergehalt im Körper schnell reduziert wird und verarbeitete Lebensmittel, die Salz enthalten können, nahezu vollständig wegfallen. Versuchen Sie beim Hinzufügen dieser Ergänzungen etwa 2.000–4.000 mg Natrium, 1.000 mg Kalium und 300 mg Magnesium pro Tag zu erhalten. Anfangs leiden Sie möglicherweise an Müdigkeit und geringer Energie, bis sich Ihr Körper an Fett und Ketone angepasst hat.

8. Kurzfristige Leistungsabfälle

Wie bereits erklärt, kann das Weglassen von Kohlenhydraten zunächst zu allgemeiner Müdigkeit führen. Dies beinhaltet einen anfänglichen Rückgang der Trainingsleistung. Dies ist in erster Linie auf die Verringerung der Glykogenspeicher der Muskeln zurückzuführen, die die wichtigste und effizienteste Kraftstoffquelle für alle Formen von hochintensivem Training darstellt. Nach einigen Wochen berichten viele ketogene Diätetiker, dass sich ihre Leistung wieder normalisiert.

Bei bestimmten Arten von Ausdauersportarten und Veranstaltungen kann eine ketogene Diät sogar von Vorteil sein. Darüber hinaus gibt es weitere Vorteile, etwa die erhöhte Fähigkeit, während des Trainings mehr Fett zu verbrennen. Athleten, die zu einer ketogenen Diät wechseln, verbrennen beim Training bis zu 230% mehr Fett als diejenigen, die diese Diät nicht befolgen.

Obwohl es unwahrscheinlich ist, dass eine ketogene Diät die Leistung für Spitzensportler maximieren kann, sollte eine an Fett angepasste Diät für allgemeine Sport- und Freizeitsportarten ausreichend sein. Kurzfristige Leistungsabfälle können zwar auftreten, sie neigen jedoch dazu, sich nach der anfänglichen Anpassungsphase wieder zu verbessern.

9. Verdauungsprobleme
Die ketogene Diät ist eine große Änderung in der Art der Nahrungsmittel, die Sie essen. Verdauungsprobleme wie Verstopfung und Durchfall sind am Anfang häufige Nebenwirkungen, die jedoch nach der Übergangszeit nachlassen. Es wäre aber auch sinnvoll auf diejenigen Nahrungsmittel zu achten, die Ihnen Verdauungsprobleme verursachen.

Vergewissern Sie sich daher, dass Sie viel gesundes Gemüse essen, das wenig Kohlenhydrate enthält, aber immer noch reich an Ballaststoffen ist. Am wichtigsten ist es deshalb möglichst vielfältig zu essen, um das Risiko für Verdauungsprobleme und Nährstoffmangel zu mindern.

10. Schlaflosigkeit

Ein großes Problem für viele ketogene Diätetiker ist der Schlaf, insbesondere wenn sie zum ersten Mal ihre Ernährungsweise ändern. Viele Leute berichten von Schlaflosigkeit oder dem Aufwachen, wenn sie ihre Kohlenhydrate zum ersten Mal drastisch reduzieren. Dies verbessert sich jedoch in der Regel innerhalb weniger Wochen. Viele langfristige ketogene Diätetiker behaupten, dass sie nach der Anpassung an die Ernährung besser schlafen als zuvor.