Skip to main content

Die Atkins Diät

Die Atkins Diät verdankt ihren Namen dem US-amerikanischen Ernährungswissenschaftler und Kardiologen Robert C. Atkins. Er griff die LowCarb Diät Methode der kohlenhydratarmen Ernährung wieder auf und machte sie durch einen erfolgreichen Selbstversuch bekannt. Diese Diätform hatte der französische Meisterkoch, Philosoph und Gastrosoph Jean Anthelme Brillat-Savarin bereits im Jahre 1826 in seinem Buch “La Physiologie du Goût” (Die Physiologie des Geschmacks) probagiert. Robert C. Atkins wurde allerdings nicht durch dieses Buch zur Erprobung der LowCarb Diät annimiert, sondern von dem Bericht eines Experiments das im Rahmen dieser Diätform vom amerikanischen Arztes Alfred W. Pennington in der Fachzeitschrift „Journal der American Medical Association“ (JAMA) veröffentlicht wurde. Nach seinem erfolgreichen Selbstversuch und noch einigen weiteren gelungenen Versuchen mit anderen Probanden, gründete Robert C. Atkins 1989 den Lebensmittelkonzern Atkins Nutritionals Inc., welcher anfangs Kohlenhydratarme Lebensmittel herstellte und sich später auf Fertignahrung in Form von Riegeln und Getränken konzentrierte.

Wirkungsweise der LowCarb Atkins Diät

Bei der Atkins Diät Form werden die Kohlenhydrate bzw. die Verspeisung von kohlenhydrathaltigen Lebensmitteln, von Beginn an drastisch reduziert und dafür Protein-, Eiweiß- und Fetthaltige Speisen als Hauptenergieträger verwendet. Dies soll den Menschlichen Körper dazu bringen eingelagertes Fett zur  Energiegewinnung in sogenannte Ketokörper bzw. Ketonkörper zu verwandeln. Dies sind Säuren wie Aceton, Acetacetat und b-Hydroxybutyrat, die sich beim Hungerstoffwechsel als Nebenprodukt im Blut und Urin sammeln und größtenteils auf normalem Weg ausgeschieden werden. Einfach ausgedrückt sind keine Kohlenhydrate vorhanden, kann das Fett in der Nahrung nicht ansetzen, wodurch die Fettdepots nicht gefüllt sondern entleert werden. Dadurch schrumpfen die Fettpolster bei der richtigen Anwendung der Atkins Diät langsam und allmählich.

Beschreibung der LowCarb Atkins Diät

Die Atkins Diät ist nicht umsonst auch als Schlemmer-Diät bekannt, denn hier darf man fett- und eiweißreiche Lebensmittel wie beispielsweise fettreiches Fleisch, Wurst, Speck, Würstchen, Fisch, Milchprodukte, Käse oder Eier uneingeschränkt, das heißt in unbegrenzter Menge verzehren. Kohlenhydrat- und Zuckerhaltige Nahrungsmittel wie zum Beispiel Nudeln, Kartoffeln, Brot, Kuchen oder Süßigkeiten sind hingegen nicht erlaubt, genau wie Reis, Gemüse und Obst. Um Mangelerscheinungen vorzubeugen ist es bei der Atkins Diät jedoch unbedingt erforderlich die Vitamin- und Mineralstoffzufuhr durch die zusätzliche Einnahme von Nährstoffpräparaten zu decken. Es wird außerdem empfohlen in ausreichendem Maße zu trinken. Fraglich ist allerdings das auch Alkohol gestattet ist.

Anwendung der LowCarb Atkins Diät

Die Atkins Diät lässt sich in der Regel in 4 Phasen einteilen. Das ist 1. die Einleitungsphase bei welcher der Kohlehydratanteil in der Nahrung in den ersten Tagen immer mehr drastisch gekürzt wird, aber nicht gleich alles verboten ist. Erlaubt sind zu Anfang noch Dinge wie Sojaprodukte, Salat und Gemüse neben den eiweiß- und fetthaltigen Produkten, um anfängliche Umstellungsprobleme wie Verstopfungen zu vermeiden. Bis man dann den Kohlehydratanteil auf ein Minimum von 20g höchstens eingeschränkt hat. Wodurch man in folge dessen natürlich in dieser Zeit täglich immer mehr abnimmt. Zumindest bis zu einem gewissen Grad, dann kommt ein kurzzeitiger Stillstand. Diese Phase dauert so ca. 14 Tage. Daraufhin folgt die 2. Phase, die Reduktionsphase in welcher man den Anteil an Kohlenhydraten durch nährstoffreiche Nahrungsmittel Woche für Woche langsam wieder schrittweise erhöht, bis man langsam aufhört abzunehmen und sich das Gewicht einigermaßen stabilisiert. Es sind hier wieder Sachen wie Gemüse, Obst, Salat, Nüsse, Hülsenfrüchte und auch Samen in Maßen erlaubt. Wobei die Menge an den zugeführten Kohlenhydraten höchsten um 5g pro Woche gesteigert werden darf um den gewünschten Effekt zu erreichen und man mit der Steigerung aufhören sollte, wenn sich am Gewicht etwas im negativen Maße ändert. Nun folgt die 3. Phase, die Vorerhaltungsphase in welcher der Kohlehydratanteil weiter bedächtig erhöht und angepasst wird, diesmal mit einer Steigerung der Kohlenhydratmenge um 10g pro Woche. Hier sind Nahrungsmittel wie Gemüse, Beeren und Obst als zusätzliche Vitaminspender gefragt. Wobei darauf zu Achten ist, das man jetzt sein Gewicht beibehält, man also mit der gefutterten Nahrung weder abnimmt noch zunimmt. Dann kommt Phase 4, die Erhaltungsphase, welche den Rest des Lebens andauert und einer angepassten Ernährungsumstellung gleichkommt. Jetzt hat man sich soweit im Griff, das man weiß was man Essen darf und was nicht um sein Gewicht dauerhaft zu halten und sich trotzdem gesund zu ernähren.

Vor- und Nachteile der LowCarb Atkins Diät

Obwohl man mit dieser Ernährungsweise nicht nur dauerhaft abnehmen und sein Gewicht halten kann, scheint es doch schwierig sich mit nur so wenigen Kohlehydraten zu ernähren. Einerseits, weil viele nicht das Durchhaltevermögen oder die Willenskraft für so eine radikale Nahrungsmittelumstellung haben und andererseits weil einige Kritiker bedenken haben, das es zu einem Mangel an Vitaminen, Mineralstoffen und Ballaststoffen kommen kann. Manche auch warnen auch, das es etwa bei Personen mit bestimmten Vorerkrankungen wie Nieren- oder Leberproblemen durch den hohen Eiweißanteil in der Nahrung zu Schwierigkeiten kommen kann oder das, der hohe Anteil an fettreiche Nahrung Bluthochdruck und Herz-Kreislauf-Erkrankungen begünstigt. Dies ist allerdings nicht erwiesen, aber bisher auch nicht wiederlegt worden. Fest steht allerdings das der Blutzuckerspiegel durch den niedrigen Anteil an Kohlehydrate auch niedrig gehalten wird, wodurch der Körper weniger Insulin ausschüttet und die Fettreserven in den Fettdepots zur Energiegewinnung herhalten müssen. Wodurch man sein Idealgewicht erreicht und halten kann und viele unangenehme Probleme wie etwa Übergewicht und dessen gesundheitsgefährdende Nebenwirkungen vermeidet.