Skip to main content

Nachteile und mögliche Nebenwirkungen einer Keto-Diät

Während die vegane Keto-Diät für Ihre Gesundheit vom großen Nutzen sein kann, birgt sie auch einige potenzielle Nachteile. Es gilt zunächst die Bedeutung von Nahrungsergänzungen und Diätqualität zu verstehen. Bei veganen Diäten mangelt es oft an wichtigen Nährstoffen – vor allem wenn sie nicht sorgfältig geplant werden.

Vitamin B12, Vitamin D, Vitamin K2, Zink, Omega-3-Fettsäuren, Eisen und Kalzium sind nur einige Beispiele für Nährstoffe, die bei den meisten veganen Diäten fehlen.

Da die vegane Keto-Diät restriktiver ist als die übliche vegane Ernährung, ist es wichtig, dass die folgenden Vitamine und Mineralstoffe mit hochwertig ergänzt werden und dass Sie Ihre Mahlzeiten so planen, dass eine ausgewogene Ernährung gewährleistet ist. Das Essen von angereicherten Lebensmitteln, die Konzentration auf Vollwertkost sowie die Verbesserung der Nährstoffverfügbarkeit sind bei einer veganen Keto-Diät von großer Bedeutung.

Es kann dennoch für vegane Keto-Diätetiker schwierig sein, ihren Bedarf an Mikronährstoffen allein durch Nahrung zu decken. Eine Ergänzung mit bestimmten Vitaminen und Mineralien, die bei veganen Diäten häufig fehlen, ist eine schlaue Möglichkeit, ihre potenziellen Mängel zu vermeiden und sicherzustellen, dass Ihre täglichen Anforderungen erfüllt werden.

Nebenwirkungen einer veganen Keto-Diät

Der Übergang zu einer ketogenen Diät kann schwierig sein. Die Übergangszeit von einer kohlenhydratreichen Diät zu einer Keto-Diät wird oft als Keto-Grippe bezeichnet und kann für Ihren Körper eine wahre Herausforderung darstellen.

Wenn Ihr Körper von Glukose zu Fett als Treibstoff wechselt, können dabei unangenehme Symptome auftreten, die folgende Nebenwirkungen umfassen:

  • Ermüden
  • Übelkeit
  • Reizbarkeit
  • Verstopfung
  • Schlechte Konzentration
  • Durchfall
  • Schwäche
  • Kopfschmerzen
  • Muskelkrämpfe
  • Schwindel
  • Schlaflosigkeit

Wenn Sie hydratisiert bleiben, genug Ruhe finden, ballaststoffreiche Lebensmittel essen und leichte Aktivitäten ausüben, können Sie die Symptome der Keto-Grippe lindern. Darüber hinaus können durch die Ergänzung der Elektrolyte Magnesium, Natrium und Kalium bestimmte Symptome wie Muskelschmerzen, Kopfschmerzen und Schlaflosigkeit verringert werden.

Da die vegane Keto-Diät viele Lebensmittel einschränkt, ist sie nicht für jeden geeignet. Die vegane Keto-Diät eignet sich möglicherweise nicht für Menschen mit Typ-1-Diabetes, schwangere oder stillende Frauen, Sportler oder Menschen mit Essstörungen. Wenn Sie es in Erwägung ziehen, zu einer veganen Keto-Diät überzugehen, wenden Sie sich zuerst an Ihren Arzt oder einen qualifizierten Angehörigen der Gesundheitsberufe, um sicherzustellen, dass die Diät sicher befolgt wird.

Die fettreiche vegane Keto-Diät mit niedrigem Kohlenhydratgehalt konzentriert sich auf ganze, unverarbeitete, pflanzliche Lebensmittel. Bestimmte Ergänzungen können erforderlich sein, um sicherzustellen, dass die Nährstoffbedürfnisse erfüllt werden, einschließlich Eisen und Vitamine B12 und D.

Obwohl Untersuchungen zeigen, dass sowohl die vegane Diät als auch die Keto-Diät für Ihre Gesundheit von Nutzen sein können, sind noch weitere Studien zu den Auswirkungen der veganen Keto-Diät erforderlich, um zu bestimmen, ob diese Diät langfristig wirksam und sicher ist.